Digitalisierung bis Weihnachten? Die rechtzeitige Fertigstellung Ihres Auftrages bis Weihnachten ist noch möglich. Alle Infos hier

Der Nitratfilm

Super 8 Projektor mit Leinwand

Nitratfilm wird auch Nitrofilm oder Zelluloidfilm genannt. Er ist ein Filmträger auf Nitratbasis, der von ca. 1900 bis 1950 weit verbreitet war. Besonders bei Spielfilme in Kinos war das Material sehr beliebt. Jedoch wurde es 1951 vom sogenannten  Sicherheitsfilm abgelöst. Später kam dann noch der Polyesterfilm dazu.

Woraus besteht ein Nitratfilm?

Nitratfilm besteht aus Nitrozellulose. Diese wird mit Schwefel und Salpetersäure aus Baumwollresten hergestellt. Diese chemische Verbindung hat eine höhere Sprengkraft als Schwarzpulver und wird in Deutschland als Sprengstoff eingestuft.

Warum ist Nitratfilm so gefährlich?

Brennt ein Nitratfilm, so kann er nicht gelöscht werden: Er enthält genug Sauerstoff, um auch unter der Einwirkung von Löschpulver, Löschschaum oder Wasser weiter zu brennen. So kam es im laufe der Geschichte zu schweren Unfällen und Bränden durch Nitratfilme.

Die Zersetzung des Nitratfilms

Die Haltbarkeit analoger Medien ist begrenzt. Die von Nitratfilmen ist besonders begrenzt und ihre Zersetzung kann äusserst gefährlich sein. Nitratfilme zersetzen sich nach einiger Zeit selbst. Ihre Zersetzung kann in fünf Stufen unterteilt werden. Auf diese Weise können Sie Nitratfilme erkennen und rechtezeitig handeln.

  1. Abgabe säurehaltiger, stechender Gase
  2. Verblassung des Silberbildes / Bräunliche Verfärbung der Emulsion / Verkleben der Emulsion
  3. Aufweichen der Emulsion / Strenger Geruch
  4. Komplettes Zusammenkleben des
  5. Zerfall des Filmes zu einem braunen Pulver / Beissender Geruch

Lagerung Nitratfilme

super8-digitalisierenSollten Sie Nitratfilme in Ihrer Sammlung finden, empfiehlt es sich, diese zu einem Profi zu bringen und ihr Alter zu bestimmen. Sie sollten Nitratfilme aufgrund Ihrer leichten Brennbarkeit nicht zuhause lagern. Nitratfilme gehören auf keinen Fall auf den Dachboden, denn sie sind bereits ab 38 Grad entzündlich.

Der Nitratfilm lagert in speziellen Archiven am besten bei 21 Grad und einer Luftfeuchtigkeit von 50%. So soll er bis zu 40 Jahre alt werden können. Wenn man die Filme einfriert, sollen sie sogar mehrere hundert Jahre überstehen können.